Beiträge zu seelischen Folgen von Herzkrankheiten und deren Bewältigung

In Herzensdingen war der Volksmund der Medizin um Jahrhunderte voraus: Lange haben Ärzte und Wissenschaftler nicht daran gegalubt, dass uns in Folge von großer Trauer oder erheblichen Belastungen tatsächlich „das Herz brechen“ könnte. Doch inzwischen spricht die Kardiologie selbst vom Broken-Heart-Syndrom.

Glücklicherweise entwickelt sich mit der Psychokardiologie gerade ein umfassendes, integratives Behandlungskonzept, das die Wechselwirkung von Psyche und Herz in den therapeutischen Mittelpunkt rückt.

Es ist essenziell für eine ganzheitliche Genesung, dass die Seele genauso gepflegt wird, wie das Organ Herz.

Nur wenn wir erkennen, welche mentalen und emotionalen Ursachen unserer Herzerkrankung voraus gegangen sind und die Gefühle wahrnehmen, die das traumatische Erleben einer Herzkrankheit bei uns auslöst, können wir im Ganzen heilen.

Auf diesen Seiten erläutern wir einige typische seelische Begleiterscheinungen von Herzerkrankungen und sammeln erprobte Strategien, um sie zu bewältigen.

Das wichtigste ist erst einmal,  jemanden in Anspruch zu nehmen, der zuhört. Nicht immer findet man so jemand in seinem Familien- oder Freundeskreis. Dann sind Selbsthilfegruppen und Therapeuten eine gute Alternative, so ungewohnt die Idee zunächst vielleicht erscheinen mag.

Angst
Depression
Stressbewältigung
Belastungsreaktion
Resilienz
Persönlichkeitsmerkmale
Ärger/ Wut
Schlafstörungen

logo_rund

Sollten Sie auf diesen Seiten Informationen vermissen, freuen wir uns über Ihre Anregungen.
Eine Haftung für die Inhalte übernehmen wir nicht. Mehr dazu finden Sie unter „Disclaimer“ auf der Startseite.